Woche 11, oder Minus 3 Wochen bis zum 24. :-) (November nicht Dezember)

Woche 11 oder Minus 3 Wochen bis zum 24. :-) (November nicht Dezember)

Endspurt!

Montag sollte ein Schwimmtag sein. Ich war aber irgendwie sehr kaputt. Kann das die Zeitverschiebung sein? Auf jeden Fall hatte ich um 19:00 keine Lust mehr ins Schwimmbad zu gehen. 

Dienstag war dann Ruhetag. Es sollten eigentlich 2 werden, Dienstag und Mittwoch um gut ausgeholt in den 4 Tages Trainingsblock ab Donnerstag gehen zu können. Da ich aber Montag blau gemacht habe, habe ich das Schwimmtraining am Dienstag nachgeholt. 1 Stunde schwimmen mit 2600 Metern. Der Hauptteil waren 7x200Meter mit 10 Sekunden Pause. Die haben auch gut gepasst. Immer unter den 4 Minuten, meist sogar unter 3:50. War zufrieden damit – auch wenn ich ja voll erholt in die Einheit gegangen bin. 

Mittwoch war dann wirklich Ruhetag und bei mir Rückreise von Frankfurt nach Euskirchen.

Nun ging es in den 4-Tages Block. Ich hatte Donnerstag und Freitag frei – heißt nun: Train, Eat, Sleep & Repeat. Nach Rücksprache mit meinem Trainer haben wir den Donnerstag mit einer langen Radeinheit angefangen – 4 Stunden. Um 9:00 waren es noch -1°Celsius, ich konnte es nicht glauben, aber dafür Sonne pur. Also warm anziehen, mit dicker Jacke, 2 paar Socken und Neopren-Überzieher auf den Schuhen. Hat richtig Spaß gemacht, auch wenn es ab km 100 schon schwieriger wurde. Die 4 Stunden würden dann bei mir 4:15, weil es doch ein paar km mehr geworden sind -138.5 km in 32.7km/h. Zeitlich ist da noch was drin…. Dann im Anschluss direkt in die Laufschuhe und noch 10km hinterher. Das hatte in letzter Zeit immer gut hingehauen so auch diesmal. Donnerstag abgehackt. Zeitlich (5 Stunden) war es ein halber Ironman. 

Freitag dann direkt 14km vor dem Frühstück, nüchtern – Glück gehabt, hat noch nicht geregnet. Die Einheit habe ich mit 3x2km in GA2, für mich unter 4:30 Minuten/km gelaufen. Zwischendrin immer 1km mit 4:40-4:50 zum erholen. Dann Pause und für 2 Stunden auf die Rolle, da es regnet. Es sollte mit 3×10 Minuten Intervallen anfangen (EB – Entwicklungsbereich- also schon was härter, bei mir 270-310 Watt) – aber halt nur „sollte“. Ich hab es nicht hinbekommen, war zu schlapp, vielleicht noch von Tag davor. Habe daraus 3×15 Minuten mit je 215 Watt gemacht. Das hat mich auch schon sehr angestrengt
. Danach noch 60 Minuten 190 Watt, sodass ich nach 120 Minuten vom Rad gestiegen, oder gefühlt gefallen, bin. 

Samstag stand dann nur ein 20km Lauf an, fast ein Ruhetag, aber ich hatte in der Nacht nicht gut geschlafen, nur 6 Stunden und die Herzfrequenz ist nicht unter 47 Schläge/Minute gegangen, heißt keine gute Erholung. Auch das gibt es, also freuen wir uns, das es heute nur ein 90 Minuten Block ist. 8km GA1, dann 10k MRT (Marathon-Renn-Tempo), dann 2km GA1. Die 8km waren mit dem Wind und den hab ich auch gebraucht. War halt nicht ganz so erholt. Die ersten 8km hab ich mich dann so hingequält. Dann der erste km von dem 10km Block, der ist nun auch noch leicht bergauf und ab km 3 dann mit Gegenwind. Normalerweise ist mein Ziel  solche Blöcke in ca. 4:20 zu laufen, heute war ich mit 4:30 sehr zufrieden. Die gesamten 20km habe ich in einem 4:35 Schnitt abgearbeitet. 

Sontag dann noch eine Schwimmeinheit mit 5×500 Meter. Schnell (was bei mir so 10:15 Minuten sind), dann Paddels, Schnell, Pullboy und zum Schluss nochmal Schnell. Eine meiner Lieblingseinheiten. Ab nach Hause, essen (habe mir einen Möhrenkuchen gebacken), eine Espresso und 60 Minuten Pause. Dann für 120 Minuten auf die Rolle. Es ist die letzt Einheit vor Montag, dem Ruhetag 🙂 Das hat mich die ganze Zeit motiviert. Es war eine GA1 Einheit. Bei mir 190 Watt. Die habe ich fest eingestellt, damit ich eine konstante Belastung habe. Hat sich auch sehr gut in der Herzfrequenz niedergeschlagen. Die ganzen 120 Minuten war die HF 135-140. Nass, glücklich und zufrieden vom Rad und unter die Dusche. 

Die 4 Tage waren 12.5 Stunden Training mit ca. 250km Rad, 44km Laufen und 2.7km Schwimmen. Hat Spass gemacht – trotzt Regen und dem einen Tief am Freitag. 

Nun noch zu dem versprochenen Test von PANACEO. Es ist ein Kohlehydrate Getränk auf Basis von Isomaltulose. Genau wie Zucker wird Isomaltulose voll verstoffwechselt. Doch im Gegensatz zu Zucker findet dieser Prozess wesentlich langsamer statt, sodass die glykämische Wirkung sehr niedrig ist und die Glucose dem Körper über einen längeren Zeitraum zur Verfügung gestellt wird. Zusätzlich wirb der Hersteller damit das es eine Leistungssteigerung durch Entlastung und Laktatreduktion geben kann. Es vermindert oxidativen Stress durch die Bindung von schädlichen freien Radikalen im Magen-Darm-Trakt. Durch den geringen Aufwand an Zellreparaturprozessen kann Panaceo Sport dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit zu verbessern undRegenerationszeiten zu verkürzen. Also wieder ein Haufen „könnte“.

Ich kann sagen das: Es schmeckt super, überhaupt nicht süss und, was bei mir immer sehr schwer ist, ich vertrage es super. Null!!! Magenprobleme. Was einzige was ich noch nicht richtig bestätigen kann ist wieviel Energie mir das ganze gibt. Es soll so 120 Kalorien haben (ich nehme immer 2 Portionen, 40g) mit ca 30g an KH. Das ist leider nur 50% oder sogar noch was weniger, wie ich sonst zu mir nehme. Zumindest auf 4 Stunden merke ich das und muss es anders (Riegel, Gel) kompensieren.

Nun wünsch ich euch noch einen tollen Start in die Woche und bis Sontag…

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*