Woche 13, oder minus 1: Kann doch jedem mal passieren, oder?

Woche 13, oder minus 1: Kann doch jedem mal passieren, oder?

So nun sitze ich hier am Sonntag Abend im Flughafenhotel und schreibe meinen letzten Blog zu dieser Vorbereitung. Morgen früh geht es ab nach Cozumel. Ich freu mich – insbesondere, weil bei uns in Deutschland ja die Temperaturen und das Wetter keinen Spass mehr machen. Allerdings musste ich mit Schrecken feststellen, das es nächsten Sontag in Cozumel Gewitter geben soll, was immer das heißt. Ich werde es sehen und kann es eh nicht ändern. Das tolle ist, der Regen wird dann wohl 28°C sein 🙂 

Nun noch zu der vergangenen Woche: 

Montag – Ruhetag

Dienstag – Schwimmen mit 2500 Metern gesamt und einer Hauptserie von 14×100 Metern mit sage und schreibe 30 Sekunden Pause zwischen den Intervallen. Das ist auch der Grund warum die Intervalle super geklappt haben. Ein paar sogar in 1:45. 

Mittwoch – 45 Minuten auf dem Laufband mit 2×10 Minuten in GA2 (13.8km/h) und den Rest in 12.7km/h. Hat Spass gemacht. 

Donnerstag – Ruhetag mit aktiver Erholung. Sauna und Eisbad.  

Freitag – Schwimmen – hier auch meine Rückreise von Frankfurt nach Euskirchen. Alles genauestens, bis auf die Minute, geplant. Muss um 19:00 im Schwimmbad sein. Hat auch gut geklappt. Naja, 19:25 waren es dann, aber das reicht noch. Vorher, beim Zwischenstop Zuhause, noch schnell die Laufsachen aus dem Rucksack, damit ich im Schwimmbad nicht all die dreckige Wäsche rausholen muss. Tja… und da stehe ich nun im Schwimmbad vor dem Spind splitternackt und finde meine Badehose nicht…..und im Shop hatten sie nur Kinderbadehosen… Aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit und der Öffnungszeiten im Schwimmbad hatte ich keine Möglichkeit mehr. Die Badehose lag schön Zuhause inmitten der ausgepackten Laufwäsche….Das nennt man Pech gehabt.

Samstag – Nach dem vergeigten Schwimmtraining nun ein Koppeltraining. Auch dieses was kürzer. 90 Minuten Rolle mit 3×12 Minuten in 240 Watt, abgewechselt mit 8 Minuten 190Watt. Den Rest auch in 190 Watt. Danach sofort aufs Laufband – einfach nur 30 Minuten in 13.5 km/h. 

Sontag – Erstmal nach dem aufstehen, nur mit einem Espresso im Magen 60 Minuten GA1. Dann Frühstücken, einen leckeren Shake (https://www.youtube.com/watch?v=hXkxbZzjxps) und den 2. Espresso. Nach 2 Stunden Pause dann ins Schwimmbad. 2600 Meter – Die letzte Einheit vor dem Abflug. Die Hauptserie waren 7x200Meter mit je 10 Sekunden Pause. Die Bahn war voll (4 weitere Schwimmer), aber Gute und das ist ehr eine Hilfe. Die 5 ersten Intervalle hab ich richtig gut hinbekommen, alles unter 4:00 und 3 sogar in <3:50. Dann war die Energie aber weg, #6 in 4:01 und #7 in 4:14. Aber das war‘s. Nun ab zum Flughafen nach Frankfurt und morgen auf nach Cozumel. 

Ich wünsche euch einen tollen Start in die Woche, nächsten Sontag (oder vielleicht wird es doch Montag) kommt der Rennbericht.

0 Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*