Woche 10: Wehwehchen

Woche 10: Wehwehchen

Nun wird es langsam ernst. Nach der zurückliegenden Woche Sind es nur noch 4 Wochen – wird Zeit den Adventskranz rauszuholen und jeden Sonntag eine Kerze anzuzünden.

Die Marschrichtung ist klar – es kommt noch ein 4-Tage-Block am nächsten Wochenende, dann noch 2 Wochen hier in Deutschland mit einer langen Rad-Einheit und am 18. November geht es nach Cozumel. Dort ist dann Tappering angesagt. 

Nun aber zu dieser Woche – diese war relative einfach, mit geringeren Trainingsumfängen – 7.5 Stunden gesamt. Nach dem 3-Brücken-Lauf stand Montag erstmal ein Ruhetag an. 

Dienstag dann Schwimmen – 2700 Meter. Nach dem einschwimmen (400 Meter) und einem Technikblock (400 Meter), indem ich meist einarmig im Wechsel schwimme, kommen 4×50 Meter Aktivierung, heißt 25 Meter schnell und 25 Meter normal. Dann kam mit 5×300 Meter der Hauptblock. Diese habe ich in 6:15-6:30 hinbekommen, nicht weltbewegend… was mich aber gefreut hat ist, das ich keine Schmerzen im Handgelenk, wie noch in der letzten Einheit, hatte.

Mittwoch noch eine Schwimmeinheit – 2400 Meter. Diesmal nach dem Einschwimmen, Technik und Aktivierung 6×100 Meter. Irgendwie hab ich aber nur einen unter 2:00 Minuten hinbekommen … Keine Ahnung was da bei mir los ist…. danach noch 200 Meter Beine und 2×300 Meter mit Pullboy. 

Donnerstag – 1 Stunde Laufband mit 2×15 Minuten GA2. Das war bei mir 13.5km/h für die 15 Minuten Blöcke und 12-12.5km/h für die Zeit dazwischen (5 Minuten) bzw. davor und danach. 

Freitag war dann wieder Ruhetag. 

Samstag war ein Koppeltraining angesagt, 120 Minuten auf dem Rad – Mensch gegen Wind 🙂 und dann 30 Minuten laufen. Zeitlich nicht die grosse Herausforderung, aber der Wind. Am Ende ist ein Schnitt von 32km/h rausgekommen, auch das nicht weltbewegend, vor allem weil es so 34-35km/h im Wettkampf werden soll und Cozumel ist für seine Winde bekannt. Nun noch der Lauf. Nachdem ich am Wochenende etwas Problem mit der Achillessehne auf der linken Seite hatte, was sich im laufe der Woche aber abgeklungen ist, macht nun die rechte Seite Probleme…Habe diese beim Laufen doch sehr gespürt. Auch hier, keine Ahnung was da los ist. Vielleicht brauche ich ein paar neue Schuhe. Normalerweise habe ich nie Probleme mit der Achillessehne. Nichts desto Trotz habe ich die 30 Minuten, in 4:28min/km abgeschlossen und da waren noch ein paar km Reserven (sollten ja auch). 

Sonntag, leider sehr verregnet, also auf die Rolle. Fühlte mich etwas schwach, einen Ansatz vom Infekt, was mir auch der hohe Puls (44) in der Nacht mitgeteilt tat. Normal ist für mich so 39-41 Schläge/Minute. Abweichungen hier sagen mir immer „es stimmt was nicht“. Nun aber zum Training: Target war 120 Minuten mit 2 Blöcken je 2×10 Minuten 270 Watt (EB Bereich), mit 5 Minuten 188 Watt als „Pause“. Der erste Block hat auch noch gut geklappt, gut heißt nicht einfach…. Im 2. Block, der nach 60 Minuten angefangen hat, musste ich schon nach 1 Minute auf 230 Watt runterschalten. Die hab ich dann aber in dem vorgeschriebenen Pulsbereich hinbekommen. Bis zum Ende der 120 Minuten hatte ich dann noch ein 20 Minutenblock mit 190 Watt. Am Ende war es ganz schön hard, viel Wasser unter dem Rad 🙂 

Und zum guten Schluss noch den Tip der Woche: 

Als Person die sich auf eine Langdistanz vorbereitet, verbrenne ich so 7,000 – 10,000 Kalorien mehr pro Woche. Die müssen kompensiert werden. Am besten mit guter Nahrung, die meinem Köper wichtig Energie liefert. Manchmal ist da auch ein Riegel dabei. Aber gesund und natürlich soll er sein, mit einer hohen Nährstoffsdichte. Einen, den ich gerne nehme ist Nucao, ein Schokoladenriegel auf der Basis von Kakao. Schaut mal rein: https://www.the-nu-company.com. 

Bis nächste Woche – dann mit dem Bericht des 4-Tage-Blocks und dem Versuch eines neuen Wettkampfgetränkes (Panaceo Sport). 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*